Skip to main content

Was macht eigentlich ein Innovation Manager?

Ein:e Innovation Manager:in treibt die Umsetzung einer zukunftsorientierten Innovationsstrategie voran und befasst sich sowohl mit neuen Produkten und Dienstleistungen als auch mit der Weiterentwicklung interner Prozesse, Strukturen und der Innovationskultur. Was außerdem gerade am Anfang in einer solchen Rolle hilft, beschreibt dieser Artikel.

Dieser Artikel erschien auch in unserem Newsletter. Bleib auf dem laufenden und abonniere jetzt unseren Newsletter!

Den Titel Innovation Manager oder Innovation Director oder Innovation Lab Lead etc. gibt es in jeder Organisation, die sich proaktiver Innovationsarbeit verschrieben hat. Aber was steckt eigentlich dahinter? Häufig werden diese Positionen zu allererst einmal bestellt und dann erst definiert und etabliert. Und zwar von der Innovation Manager:in selbst. Das ist nicht ganz trivial. Hier kommt eine kleine Hilfestellung:

Was ist ein:e Innovation Manager:in?

Die Rolle des Innovationsmanagements umfasst die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationen in einem Unternehmen. Ein:e Innovation Manager:in treibt die Umsetzung einer zukunftsorientierten Unternehmensstrategie bzw. Innovationsstrategie voran und befasst sich sowohl mit neuen Produkten und Dienstleistungen als auch mit der Weiterentwicklung interner Prozesse, Strukturen und der Innovationskultur.

Als Innovation Manager:in arbeitest du dafür eng mit verschiedenen Abteilungen zusammen, um kreative Ideen zu entwickeln, zu bewerten und in marktfähige Lösungen umzusetzen. Außerdem bist du dafür zuständig, eine innovationsfreundliche Unternehmenskultur zu fördern und sicherzustellen, dass dein Unternehmen auf dem neuesten Stand der technologischen Entwicklungen bleibt. Das Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit deines Unternehmens zu sichern und es zukunftsfähig zu machen.

Welche Aufgaben fallen in die Rolle?

Das Aufgabenspektrum eines Innovationsmanagers oder einer Innovationsmanagerin ist sehr vielfältig und umfangreich. Es umfasst die methodische Unterstützung von Fachbereichen und Teams bei der Weiterentwicklung bestehender Produkte und Services sowie das Anstoßen von Neuentwicklungen auf Basis nicht erfüllter Bedarfe oder Trends.

Um dies systematisch und erfolgreich zu tun, ist es deine Aufgabe, den Rahmen und das Vorgehen für die Innovationsentwicklung zu definieren. Dazu gehört auch, festzulegen, welche Ziele und Themenfelder für Innovationen relevant sind.

Je nach Arbeitsstruktur können weitere Aufgaben hinzukommen. Bist du allein für Innovation verantwortlich, musst du andere für die Innovationsarbeit begeistern und fit machen. In einem Team kannst du dich stärker auf bestimmte Bereiche wie Forschung, Konzeptentwicklung oder Prototyping konzentrieren.

Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe ist es auch, interne Stakeholder von Innovationsprojekten und -prozessen zu überzeugen. In einigen Unternehmen nimmt dieses Stakeholder Management einen großen Teil deiner Arbeitszeit ein.

Wie du deine Rolle etablierst. Erste Schritte

Der 1. Schritt, wenn das nicht durch deine:n Vorgesetzte:n schon erfolgt ist, betrifft die Definition deiner Rolle und die Abstimmung dieser Definition und den Konsequenzen daraus mit der obersten Führungsebene. Dies legt auch schon den Grundstein für kontinuierliches Stakeholder Management – Schritt 2. Es gelingt unter anderem, wenn du Beziehungen aufbaust und pflegst, die individuellen Ziele und Wünsche der Menschen kennst und ihnen hilfst, sie zu erfüllen. Konkrete Tools dafür stelle ich an späterer Stelle im Blog gern noch vor. Erst in Schritt 3 kommst du zu deiner (vermeintlichen) eigentlichen Arbeit: Schaffung strategischer Grundlagen sowie von Prozessen, Strukturen und der Innovationskultur.

Die größte Herausforderung für Innovationsmanager:innen ist es, dass oft zu viele Aufgaben zu bewältigen sind und gleichzeitig die Erwartungshaltung hoch ist. Zur internen Etablierung der neuen Rolle, empfiehlt es sich bei der inhaltlichen Arbeit mit Quick Wins zu starten. Zeige frühzeitig, wer du bist und was mit deiner Person möglich ist. Das öffnet die Türen für alle komplexeren Schritte.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Rolle von Innovation Manager:innen oder Innovation Directors entscheidend für die proaktive Innovationsarbeit in einem Unternehmen ist. Meist müssen diese Positionen noch definiert und dann etabliert werden, was nicht immer einfach ist. Die (oft einzelne) Person ist verantwortlich für die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationsarbeit. Dies umfasst die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen, die Verbesserung interner Prozesse und Strukturen, die Erschaffung oder Verbesserung von Innovationskultur. Die Aufgaben sind vielfältig und reichen von der methodischen Unterstützung von Teams bis hin zur Überzeugung interner Stakeholder. Trotz einer Vielzahl an Aufgaben ist es schlau, mit schnellen Erfolgen zu starten. Das etabliert die neue Rolle und erleichtert die kontinuierliche Arbeit für ein zukunftsfähiges Unternehmen.

Innovators Training

Dieser Text greift die Inhalte unseres neuen digitalen Trainings für Innovation Manager – Stage 1 auf, dessen Modul 1 du ab August bei uns nutzen kannst. Wir werden den Live-Gang noch auf unseren Kanälen LinkedIn, im Newsletter und auf unserer Website ankündigen. Bist du Innovation Manager und willst dich zusätzlich schon einmal als Gratistester voranmelden, schreib uns gern eine Mail >>

Weitere Artikel

Mit XO Projects arbeiten

Du willst mit uns arbeiten?

Schreib uns und erzähl uns von den Herausforderungen, vor denen Du gerade stehst. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!

ruf uns an: 040 180 738 26 oder vereinbare direkt einen Termin für ein erstes Gespräch.

Das könnte dir auch gefallen

Café ähnlicher Raum in dem Menschen sitzen, arbeiten und sich unterhalten

Es ist Zeit für echtes New Work

In einer Zeit, in der sich das Wachstumsnarrativ des Kapitalismus zunehmend als das herausstellt, was es schon lange ist – problematisch und vor allem endlich – gibt es Raum für echtes New Work.

Gestaltung der Unternehmenskultur: Wer ist dafür verantwortlich?

Unternehmenskultur ist omnipräsent und sollte aktiv gestaltet werden. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die verantwortlichen Stakeholder und Wege zur Veränderung.

Kultur messbar machen mit dem Kulturradar

Die schnell wandelnden und unterschiedlichen Anforderungen im internen und externen Umfeld von Unternehmen fordern eine stetige Veränderungsbereitschaft. Schlüssel dafür ist eine wandelbare, innovationsförderliche Unternehmenskultur, die mithilfe des Kulturradars fundiert entwickelt werden kann.