Explore

 Golden Circle 

Das Golden Circle Modell von Simon Sinek (auch Why-How-What-Methode genannt) ist ein einfache Theorie, welche für alle Arten der Positionierung und operativen Steuerung von Marken genutzt werden kann. Wie genau du den Golden Circle anwendest, erfährst du hier.

Überblick

Ziel: Marken- und Produktpositionierung

Dauer: ca. 1 Stunde

Für wen?

Diese Methode eignet sich besonders um in einem kurzen Prozess zu checken, ob Produkte und Marke im Einklang mit der eigenen Vision und dem anvisierten Markt sind.

Die Methode

Mit dem Golden Circle Modell kannst du anhand von drei einfachen Fragen den Kern deiner Marke oder deines Produktes beschreiben. Folgende Fragen musst du hierzu beantworten:

  1. Why: Warum tust du, was du tust? Es geht um den übergeordneten Glauben und Hintergrund aller Bestrebungen, die die Marke oder das Produkt einzigartig machen. Manche nennen es auch Purpose.
  2. How: Wie setzt du diesen Glauben, diesen Purpose in die Tat um? Durch welche Verhaltensweisen und Besonderheiten wird er zum Leben erweckt?
  3. What: Was ist das Ergebnis dieser Aktivitäten? Woraus besteht das eigentliche Produkt? Was sind die faktischen Mehrwerte der Marke?

Der Golden Circle wird auch Why-How-What-Modell genannt. Du solltest drei Fragen von innen nach außen beantworten und deine Antworten sollten aufeinander aufbauen. Denn aus deinem Glauben bzw. Purpose (Why) sollte sich deine  einzigartige Herangehensweise ergeben (How) und aus dieser wiederum (im Idealfall) deine faktischen Leistungen (What).

Nachdem alle Fragen beantwortet sind, solltest du dafür das Ergebnis (im Team) noch einmal laut und nacheinander vorlesen, um zu checken, ob es wirklich einfach und klar ist. Ob wirklich immer ein Kreis auf den nächsten aufbaut. Und ob das Ganze einzigartig ist oder das auch ein Wettbewerber behaupten könnte. Wenn du an einem Punkt stolperst, müsst ihr noch einmal eine Runde drehen.

Vorteile des Golden Circle Modell

Ein großer Vorteil des Golden Circles Modells ist seine Einfachheit. Die drei Fragen und deren Anordnung in drei Kreisen ist super simpel, visuell ansprechend und dementsprechend auch gut merkbar. 
 
Die Logik von „innen“ nach „außen“ zu arbeiten (Why → How What) bewirkt außerdem, dass man sich zwangsläufig zuerst mit dem Sinn seiner Tätigkeit auseinandersetzen muss. Dadurch kann man von Beginn an sicher gehen, dass die eigene Marke oder deren Produkt(e) einen relevanten Wert haben.

Beispiel: XO Projects GmbH

Why 

Wir glauben, dass es die Aufgabe von Unternehmen ist die Zukunft mitzugestalten. Dabei spielt es eine entscheidende Rolle, welche Produkte und Services sie auf den Markt bringen und wie sie dort hin kommen. Das Ziel ist immer – möglichst sinnhaft und möglichst schnell.

How

Wir leben Lean Startup – für uns und für andere: Durch schlanke Prozesse, kreative Techniken, Prototyping und frühe Tests unterstützen wir Unternehmen dabei, die eigene Kreativität und innovativen Kräfte freizusetzen. Dabei setzen wir auf Schnelligkeit, Validierung, Kollaboration und Transformation.

What 

XO Projects ist ein Innovationslabor für Macher, nicht für Theoretiker. Wir begleiten und beschleunigen die Entwicklung innovativer Produkte und Services durch Analyse & Strategie, Ideen & Prototyping sowie Kultur & Prozesse.

Quelle: Simon Sinek

Unser Newsletter

 Die besten Methoden & mehr – jeden Monat in deiner Inbox 

Unser Blog

Das könnte dich auch interessieren

Was ist Innovationskultur?

Eine gute Innovationskultur ist maßgeblich für die kontinuierliche Entwicklung von Innovation. 7 Faktoren sind dabei zentral.

Methode – Take a Stand

Take a Stand ist eine Aufstellungsübung, die dabei hilft, sich als Team interaktiv und dynamisch neuen Themen anzunähern. Wie das funktioniert erfährst du hier.

Design Thinking: Ist das was für mich?

Design Thinking beschreibt einen kundenzentrierten Kreativprozess bei der Entwicklung neuer Ideen und Lösungen. Die Anwendungsmöglichkeiten sind riesig.